Screenshot_bop_nissan_gtr_gt3_ks_silverstone_2-5-116-8-35-9

Die Könige der Langstrecke

Jörg Göbel Allgemein, Assetto Corsa

[Silverstone] – Am letzten Samstag im April 2016 fand das zweite Langstreckenevent des Jahres mit Assetto Corsa statt. Nachdem RSO bereits beim ersten Lauf im Januar die Plätze eins und zwei belegen konnte, ging man dieses mal zwar mit gleicher Fahrerstärke allerdings mit drei statt den zwei Wagen an den Start. Das Siegerteam von Spa wurde komplett auseinander gerissen und auf die Fahrzeuge verteilt. Zu Thomas wurde Patrick deligiert um ein schlagkräftiges Team auf den Gesamtsieg zu haben. Die weiteren Paarung bildeten Hendrik und Ralf, sowie Jörg und Marcel.

Die Erwartungen für das 12h Rennen in Silverstone mussten nach dem Qualifying bereits in die Höhe geschraubt werden. RSO gelang es alle drei Fahrzeuge auf die ersten drei Startplätze zu stellen – Wahnsinn.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erstes Renndrittel:
Am Freitag Abend vor dem Rennen wurde noch kräftig an den Setups gearbeitet und Double File geübt. Leider hatte Jörg wohl nicht richtig aufgepasst denn bereits nach der ersten Kurve nach Rennstart verlor er die Kontrolle über seinen Nissan und schoss quer durchs Feld. Dabei konnte er noch froh sein das nur ein Auto getroffen wurde. Der Z4 von Duschimo, welcher ebenfalls mit grossen Ambitionen von P4 ins Rennen gestartet war, kam Gott sei Dank noch relativ glimpflich davon. Er blieb in der Spitzengruppe, konnte aber aufgrund des Schadens nicht ganz seine Pace gehen. Jörg musste das Rennen nach dem Dreher nun von ganz hinten (P17) in Angriff nehmen, was ihm sicherlich recht viel Action und Spass bescherte, jedoch jegliche Chancen auf einen Podestplatz nahm. Besser lief es dagegen für den zweiten Nissan mit der Top-Besetzung. Die beiden Jungs konnten sich vom Start weg absetzen und setzten sich Runde für Runde weiter vom Rest des Feldes ab. Während dessen durfte der McLaren um seinen zweiten Rang mit der Konkurrenz kämpfen. Hendrik und Ralf hatten einige Mühe, behaupteten sich aber letztendlich auf P2.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zweites Renndrittel:
An der Spitze lief alles wie geschmiert. Der Nissan mit Thomas und Patrick zog einsam seine Runden und nahm dem Rest des Feldes bis zur Halbzeit eine ganze Runde ab. Hendrik und Ralf hatten ihren McLaren gut im Griff und konnten sich ebenfalls weiter und weiter vom übrigen Feld absetzen, blieb jedoch mit dem Z4 von BDSM und dem Audi der Speedmaniacs in einer Runde. Jörg und Marcel zeigten nach dem Startcrash nun auch wozu sie eigentlich in der Lage wären und arbeiteten sich auf P5 vor.

Doch dann gab es den grossen Crash genau zur Halbzeit – Disconnect! Server down! Neustart und die Karten wurden neu gemischt. Das Feld ging nun für die zweiten 6 Stunden im Single-File auf die Reise. Der führende Nissan mit der #01 von P4, der Nissan mit der #55 von P6 und der McLaren von P1. Dieses mal lief der Start ohne Zwischenfälle ab und die RSO Teams gaben richtig Gas. Patrick konnte sich direkt wieder an die Spitze setzen und weiter angasen. Hendrik bekam es nun allerdings mit dem Z4 von BDSM zu tun und die Jungs gaben mal so richtig Gas, wodurch der McLaren auf P3 zurück fiel. Für Jörg lief es abermals nicht so rund und durch einen unverschuldeten Schaden nach einem Überholmanöver konnte er seine Pace nicht ganz gehen und wurde vom Duschimo Z4 und dem LSF Z4 leider aufgeschnupft. Das sollte leider der Beginn einiger Zwischenfälle werden. Der führende Nissan #01 hatte kurze Zeit später Kontakt mit einem zu überrundenden Audi und fiel dadurch auf P2 zurück. Ausserdem hatte sie nach den verwirrenden Infos der Rennleitung nach dem Restart auf eine falsche Strategie gesetzt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Letztes Renndrittel:
Patrick und Thomas kämpften sich wieder an die Spitze und fuhren dem Sieg ungefährdet entgegen. Die Strategie wurde schnell angepasst und so blieb allen anderen nur das große Staunen ob der Pace welche die Beiden vorlegten. Für Ralf und Hendrik kam es leider knüppelhart. Beim Überrunden des zweiten Duschimo Z4 gab es einen bösen Abflug. Ein Fall der die Rennleitung wohl noch über das Rennen hinaus beschäftigen wird. Hendrik kämpfte mit beschädigtem Auto zwar tapfer aber verlor pro Runde 2-3 Sekunden, somit musste man den Boxenstopp vorziehen und fiel zwischenzeitlich bis auf Position 10 zurück. Der zweite Nissan fuhr einsam seine Runden und hoffte auf weitere Zwischenfälle der Konkurrenten. Leider traf es sie aber erneut selbst, als Jörg in seinem letzten Stint mit fantastischen Zeiten gerade am aufholen war. Nachdem Duschimo 2 ja bereits Hendrik abgeschossen hatte, kam es mit selbigem Auto und Fahrer erneut beim Überrunden zu einem Zwischenfall. Am Nissan gab es zwar nur leichten Schaden aber die guten Rundenzeiten waren damit dahin. Die zweite Rennhälfte endete dann mit P1 für die #01, P6 für #67 und nur einem achten Platz für die #55.

Nach der Addition beider Ergebnisse herrschte dann aber dennoch grosse Freude in der Boxengasse. Patrick und Thomas hatten wie erhofft und erwartet den ersten Platz souverän in der Tasche. Für Hendrik und Ralf reichte es glücklicher Weise noch für den letzten und dritten Podiumsplatz und auch die #55 mit Marcel und Jörg fuhren noch einen befriedigenden sechsten Platz nach Hause. Wieder einmal ein tolles Gesamtergebnis für die RSO-Racer und ein klasse Event von Crazyracers mit starken Teams und kurzweiliger Unterhaltung von Explaysive TV.

Im September findet der nächste Lauf statt und RSO wird auf jeden Fall wieder mindestens drei Autos an den Start bringen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden