Happy new Rooaaaaarrrrr

Manuel Allgemein, Assetto Corsa, iRacing

[RSO] – Das Jahr 2016 ist vorüber, mit ihm das zweite Jahr als offizielles Team in Assetto Corsa und das erste Jahr als Team in iRacing; stolz und froh blicken wir darauf zurück: sowohl in menschlicher, wie auch in sportlicher Hinsicht werden uns viele Momente aus 2016 in guter Erinnerung bleiben.

Von 0 auf 100: sportlich konnte Rennsport Online von Beginn an überzeugen

Das Jahr begann aufregend, mit der Gründung unserer iRacing-Abteilung. Damit verbunden waren einige hektische Wochen, in denen die internen Strukturen koordiniert werden mussten, Fahrzeugdesigns entworfen wurden und zugleich sportliche und organisatorische Ziele definiert wurden. Vor allem die bereits bestens funktionierenden Strukturen der AC-Fraktion sorgten in dieser Phase für Halt und Orientierung und so startete das sportliche Jahr 2016 gleich mit einem Doppelsieg für Team RSO. Bei den 12h von Spa der Crazyracer konnten sich Hendrik Sarwas, Thomas Lifke und Jörg Göbel mit ihrem Nissan gegen das Schwesterteam mit Stephan Schweers, Patrick Langkau und Thomas Ott durchsetzen. Das Ganze aufgrund einer strategischen Meisterleistung, denn der zweite Nissan war eigentlich schneller! Parallel konnten Stephan Schweers und Ralf Möller in der ACG GT Masters Saison 2015/16 einige Ausrufezeichen setzen, was Jörg während einger Gaststarts v.a. optisch mit seinem Mercedes SLS in Speziallackierung gelang. Ende Februar wurde die ACG GT Masters Saison 2015/2016 letztlich mit einem tollen 3. Gesamtrang von Patrick Langkau hinter Jura Petritchenko und Robert Manz abgeschlossen.

Maßanfertigung: Während die AC-Jungs bereits in den aufregenden Fahrzeugdesigns von www.popgymnastik.de auffallen konnten, starteten die neu formierten iRacer zunächst in weiß, ehe Chefdesigner Goebs auch für sie ein spektakuläres Gewand entworfen hatte.



Doch auch die junge iRacing-Fraktion wusste schnell zu begeistern und rückblickend auf das gesamte Jahr überraschen uns vor allem die Menge an großartigen Erfolgen, wie auch das Tempo, in denen diese erzielt werden konnten. Bereits im Januar 2016 folgten sofort Podestplätze in der AVIA vVLN sowie auch in der DSTM von SimRacing Deutschland e.V. Schnell gehörten unseren kleinen Mazda dann auch zum engen Favoritenkreis um die Siege in der vVLN, doch es waren Phil, Tino und CORE Motorsport-Leihgabe Angelo, die den ersten Rennsieg in unserem Namen für sich verbuchten: lediglich zwei Rennen hatte unser magisches Dreieck dafür gebraucht! Beide Mazda machten es ihnen zunächst in der vVLN gleich und fuhren im Sommer des Jahres dann auch in der offiziellen iRacing VLN Endurance Series Rennsiege in ihrer Klasse ein. Stephan, Tobi, Alex, Elmar und Patrick vollendeten schließlich ihr persönliches Meisterstück und siegten nicht nur im 24 Stunden-Rennen von SRD gemeinsam, sondern siegten gegen die internationale Spitzenklasse auch beim offiziellen iRacing 24 Stunden-Rennen auf der Nordschleife. Und auch unser Ruf sicherte sich den Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen von SRD, während Phil, Hauke, Thomas und Manuel den zweiten Split des offiziellen iRacing 24-Stunden-Rennens dominierten und in unserem strahlend blauen Toefi-Audi RSO8 LMS GT3 gar den Gesamtsieg einfuhren. Die legendäre Nordschleife war in diesem Jahr zu weiten Teilen fest in der Hand von Rennsport Online und so stehen am Ende der Saison folgerichtig auch der Gesamtsieg in der Mazda-Klasse der vVLN, ein zweiter Rang in der VLN Endurance sowie der dritte Gesamtrang in der vVLN auf unserer Habenseite. Und auch bei den 24 Stunden von Spa und bei den 24 Stunden von Le Mans erzielten unsere Jungs Top 10-Platzierungen und unterstrichen eindrucksvoll ihre Qualitäten. Es folgten die nächsten Schritte in der Neo Endurance Series sowie in der Qualifikation zur Blancpain Endurance Series, wo unsere Jungs derzeit gegen die Besten ihres Fachs antreten. Dass wir uns dabei mit gestandenen Teams und Fahrern von Weltformat messen durften und konnten macht uns stolz und hoffnungsvoll für das neue Jahr 2017.

SRD vVLN 24h Nürburgring 42
Vom Niemand zum Ausrufezeichen: Vor allem auf der legendären Nordschleife überzeugten unsere iRacer von Beginn an und sicherten sich überraschende und großartige Erfolge!

2016-06-19 21-48-08_0 Kopie
Mazda-Power: Vor allem unsere Kleinsten wussten auf der Großen Bühne zu überzeugen und machten Rennsport Online durch ihre Erfolge international bekannt!

Non-Plus-ultra Corsa: RSO-Assettos füllen den Trophäenschrank

Mitte März startete Team RSO dann fast komplett in die Rowe TT Cup Saison – am Ende (31.7.2016) konnte unser neuestes Mitglied Tom Böhlig gar den Gesamtsieg einfahren und alle sechs gestarteten Fahrer landeten unter den Top 15 der Gesamtwertung, womit sich das Team aus Tom Böhlig, Jörg Göbel und Marcel Glaubitz trotz einiger fragwürdiger Entscheidungen souverän die Teammeisterschaft sichern konnte, direkt vor dem zweiten Team RSO by GTRP (Hendrik Sarwas, Stephan Schweers, Ralf Möller)! Unsere Assettos stellten dabei auch unter Beweis, dass sie nicht nur auf Sprintdistanzen ganz vorne mitfahren können, sondern siegten auch auf Langstreckendistanzen: Bei den 12 Stunden von Silverstone der Crazyracers siegten Patrick Langkau und Thomas Lifke unangefochten mit ihrem Nissan. Auf Platz 3 kamen Hendrik Sarwas und Ralf Möller ins Ziel, auf Platz 6 Marcel Glaubitz und Jörg Göbel. Und auch beim ersten Lauf der neuen Langstreckenserie der Crazyracer gewannen erneut Patrick und Thomas mit ihrem Nissan unangefochten die 6 Stunden von Melbourne! Hendrik Sarwas und Jörg Göbel ließen sich leider nach einem unglaublichen Kampf noch auf der Zielgeraden überholen und wurden so nur hauchdünn Dritte hinter RSRC. Die Paarung Langkau-Lifke blieb auch beim zweiten Rennen der Maßstab: Gesamtsieg bei den 6 Stunden von Suzuka und ein erneut erfolgreiches Teamevent mit den weiteren Platzierungen drei und fünf. In der noch laufenden Langstreckenserie stellt Team RSO die Könige der Langstrecke!

Gemeinsam für unseren Sport: Rennsport Online geht neue Wege

Vor allem fernab der virtuellen Strecken wird uns das Jahr 2016 unvergessen bleiben: auf der Basis langjähriger Freundschaft und gemeinsamer Begeisterung für unser liebstes Hobby haben wir Teamstrukturen geschaffen, die jeden Moment besonders machen und in denen sich jeder einbringen kann: seien es die aufwändig produzierten Beiträge von Philipp Schallenberg für die Nürburgring-Academy by RSO, die großartigen Highlightvideos von Mr. Haukness himself, die unendlich phantasievollen Designs von Popgymnastik, die malerischen Kunstwerke und die Konditoreifähigkeiten von Stephan oder der ein oder andere Buchstabensalat von Manuel, der es inzwischen sogar als unsere eigene #rsokolumne auf www.motorsport-magazin.com geschafft hat! Mit unseren Live-Timings und Live-Streams haben wir weitere viel genutzte Serviceangebote für die SimRacing-Community geschaffen. Besonders stolz sind wir auch auf unsere stetig weiterentwickelte Website (v.a. auf den internen Bereich ;)), unsere Setup- und Telemetriedatenbank und unsere ersten Schritte auf YouTube und Twitter.

Vorsprung durch Teamplay: From Reality to Virtual und wieder zurück

Hervorzuheben sind insbesondere unsere Partnerschaft mit der Tölke + Fischer-Gruppe sowie die Organisation des viel beachteten X-Bow-Battles: Rennsport Online gelang es 2016 wie wenigen anderen seine Leidenschaft, seinen Sport und die daraus entstehenden Möglichkeiten zu Verknüpfen. Tölke + Fischer konnte sein umfangreiches Sportförderprogramm um eine neue und bislang unbekannte Komponente erweitern: Gemeinsam mit dem Audi Zenrum Krefeld setzten wir unseren viel beachteten Audi RSO8 LMS GT3 im individuellen Design unseres Partners ein sammelten einige beachtliche Erfolge. Dass Toefi dabei über die “bewährten” Sportarten und den realen Motorsport hinaus und als eines der ersten Autohäuser in Deutschland den Schritt ging auch den virtuellen Motorsport zu fördern, ist bemerkenswert und hochinnovativ zugleich. Wir sind daher stolz, Teil dieser spannenden Entwicklung sein zu dürfen.

Gleiches gilt wohl auch für das X-Bow-Battle Online: In der exklusiven Partnerschaft mit KTM und dem realen pendant veranstaltete Rennsport Online den virtuellen Counterpart. XBB-Organisator Georg Silbermayr und Pressebetreuer Manfred Wolf brachten sich höchstpersönlich mit Videobeiträgen in den XBB Online ein und ermöglichten sensationelle Preise: Gesamtsieger Lukas Jestädt sowie die Gesamtplätze zwei (Jura Petritchenko) und drei (Gregory Tanson) fahren in diesem Jahr auf Einladung von KTM X-Bow zu einem exklusiven Track-Day. Gemeinsam mit einer Begleitperson erleben sie das X-Bow-Battle hautnah an der Strecke, inkl. Zugang zu Fahrerlager, Motorhome und Boxengassen. Anreise, Unterkunft und Verpflegung übernimmt KTM. Das Highlight schlechthin wird jedoch für alle drei die Möglichkeit sein, einen KTM X-Bow im Rahmen des freien Fahrens während des Wochenendes selbst auf der Rennstrecke zu bewegen! Im Anschluss an das Event findet vor Ort die Siegerehrung der X-BOW Battle Online statt.

2017 – die Reise geht weiter!

Wer nun denkt, sportlich, menschlich und innovativ sei die Grenze erreicht, der täuscht: das neue Jahr 2017 wird einiges bereit halten, soviel können wir bereits verraten. Mit der journalistischen Aufarbeitung von 2016 beginnt eine Reihe von spannenden und tollen Neuigkeiten, die nahtlos an die hier skizzierten Ereignisse anknüpfen werden. Wir sind motiviert und freuen uns enorm auf ein weiteres virtuelles Rennsportjahr; auf faire und packende Herausforderungen gegen die geschätzte Konkurrenz; auf den anspruchsvollen Spagat zwischen den zwei Simulationen Assetto Corsa und iRacing; auf das neuerliche teaminterne Jahrestreffen im Rahmen der SimRacing-EXPO am Nürburgring sowie im gleichen Rahmen den fachlichen und persönlichen Austausch mit unseren Rennfahrerkollegen und den unzähligen Ausstellern; auf spannende Partnerschaften und Kooperationen in einem wachsenden und dynamischen Markt; kurzum:

auf ein neues Jahr Rennsport Online! #goRSO